Search
Nach oben
Scrollen & Erleben
top
Künstliche Intelligenz im Marketing

Schlägt KI unser Marketing K.O.?

Verbanden viele vor 35 Jahren mit dem Begriff „künstliche Intelligenz“ noch apokalyptische Weltuntergangsszenarien à la Terminator, werden die Anwendungsbereiche mit Alexa und autonomen Fahrzeugen nun auch für den Otto Normalverbraucher greifbar.

Die Digitalisierung schafft fruchtbaren Boden für Algorithmen und technische Automatisierung. Und so hält künstliche Intelligenz nach Programmatic Advertising und Big Data nun ebenfalls Einzug in unsere Marketingabteilungen. Doch wo genau liegen ihre Potentiale? Und sind Siri & Co wirklich der Weisheit letzter Schluss wenn es um den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Marketing geht? Wir hoffen nicht.

Warum brauchen wir denn überhaupt künstliche Intelligenz? Haben wir selbst denn nicht genug?

Von wegen! Intelligenz haben wir genug. Aber es fehlt uns an Händen. Die Vielfalt der Kanäle und die Veränderungsgeschwindigkeit der Technologien binden immer mehr Ressourcen. Content muss kategorisiert und in optimierten Formaten auf Website, App und Social Media verteilt werden. Das kostet enorm viel Zeit.

Für die Einordnung und Distribution von Marketing-Content wurden in den letzten Jahren unzählige KI-basierte Tools entwickelt, die Texte, Informationen und Medien verarbeiten und diese themen- sowie kanalgerecht verteilen. Mit dem Ziel, dass Content-Manager ihre Zeit und Brainpower wieder sinnstiftend in Konzepte, Strategien und Weiterentwicklung investieren können.

Je mehr Information, desto größer die Verwirrung.

Daten überfluten die Datenbanken unserer Marketingabteilungen. Mediaexperten kreieren Dashboards und interpretieren Graphen, um Schlüsse über Wirksamkeit und Potentiale abzuleiten. Mit wachsender Datenmenge und steigender Komplexität ist das menschliche Gehirn jedoch schnell überfordert.

Deshalb werden viele Datenbanksysteme aktuell mit KI-Tools ausgestattet, um aus sämtlichen verfügbaren Daten Erkenntnisse zu den Interessen und Bedürfnissen der Kunden abzuleiten und valide Prognosen abzugeben. Diese Insights wiederum können Mediaplaner und Konzeptionisten nutzen, um die Effektivität einzelner Aktivitäten zu steigern und neue Maßnahmen zu entwickeln.

KI schafft Sinn.

Wer schon einmal versucht hat mit Alexa, Siri & Co einen intuitiven Dialog zu führen weiß, dass Sprachassistenten noch viel lernen müssen. Vor allem, wenn sie einem menschlichen Gesprächspartner echte Konkurrenz machen wollen. Aber darum geht es auch gar nicht. Künstliche Intelligenz soll uns Menschen vor allem dort unterstützen, wo sie schneller, effektiver und effizienter arbeiten kann. Und damit den Content-Managern, den kreativen Köpfen und den Konzeptionisten unter uns genügend Freiraum schaffen, um an Dingen zu arbeiten, die echten Wert generieren.

Denn auch wenn es mittlerweile künstliche Intelligenz gibt, die Texte und sogar Gedichte verfassen kann, schreiben wir unsere Blogbeiträge lieber weiterhin selbst. Es macht uns einfach zu großen Spaß, als dass wir es einer Maschine überlassen würden.

Sie haben Lust auf einen Dialog mit echten Menschen bekommen?